DÜSTI's Websites - DÜSTI's Webseiten

Direkt zum Seiteninhalt
Meine einzige Liebe Viola,

Am 8. Oktober 1976 habe ich Dich zum Standesamt und anschließend mit unseren Familien in die Kirche nach Siedenlangenbeck geführt., um Dir das "Ja" Wort zu geben.
Ich habe Dir versprochen,, Dich zu lieben, zu achten und zu ehren, in alle Tage meines Lebens, in guten wie in bösen Tagen,
in Gesundheit und Krankheit., bis dass der Tod uns scheidet.

Ich habe Dir Deinen Ehering an den Finger gesteckt und Dir gesagt  
"Trage diesen Ring als Zeichen unserer Liebe und Treue.".




Am 11. September 2018, drang eine Bande von Verbrechern in unser Haus ein. Sie nahmen Dir Deinen Ring und Schmuck, den ich Dir geschenkt hatte.
Nach diesem Tag kannte ich Dich und auch mich nicht wieder. Wir schrien uns an und drohten uns gegenseitig uns zu trennen,  unser Haus zu verkaufen und getrennte Wege zu gehen.

Auch meine Tochter Doreen droht mir nun, meine Enkelkinder nicht mehr nach Oebisfelde zu Opa kommen zu lassen, so lange ich nicht eine Schuld bezahlt habe, die es nicht gibt.
Ich habe meinem Enkel Julien eine WhatsApp Nachricht  geschickt, in dem ich Ihm mitteilte, dass er der alleineige Erbe meines Betriebes "DÜSTIS's Computer-Shop sein wird und er hat den ganzen Tag jämmerlich geweint.

Du bist sogar das erste Mal mit dem Bus zum 83. Geburtstag Deiner Mutter nach Siedenlangenbeck gefahren. Das ist in all den Jahren, die wir uns kennen noch nie passiert.
Wir brauchten bis zu diesem Wochenende, bis wir uns wieder gefangen hatten.

Ich gebe heute an unserem 42. Hochzeitstag des Versprechen,, die Schuldigen zu bestrafen, auch wenn es das Letzte ist, was ich auf dieser schönen Welt tun werde.


In Liebe, Dein Dich immer liebender Ehemann Horst-Gerhard Düsterhöft.


Werte Besucher  des Eingangsportals der Websites von Viola und Horst-Gerhard Düsterhöft. Für alle Besucher, die direkt auf unsere Websites zugreifen möchten, bitte nach unten scrollen. Dort finden Sie die Links und "Kacheln" über die Sie auf weitere private, geschäftliche und Websites  von Kunden und Freunden der Familie kommen.

Als Webmaster dieser Homepage entschuldige mich bei meinen Angehörigen, Freunden der Familie, treuen Kunden, den Unternehmen unser Stadt und der benachbarten Gemeinden aus Niedersachsen dafür, dass ich Euch mit unseren Problemen, Sorgen und Nöten konfrontieren muss.
Es ist etwas passiert, was ich selbst zu DDR Zeiten niemals erwartet hätte. Am 11. September 2018 drangen 8 uns unbekannte Personen, teils bewaffnet, ohne unsere Einwilligung und ohne rechtliche Legitimation in unsere Wohnung in Oebisfelde ein. Unter dem fadenscheinigen Vorwand, wir schulden der "DAK Gesundheit", einer Krankenkasse 17.000,00€ begingen sie Hausfriedensbruch, Freiheitsberaubung, Körperverletzung, seelische und körperliche Mißhandlung eines Rentnerehepaares und eines Kleinkindes (4 Jahre).

Wie gemeine Verbrecher durchsuchten sie sämtliche Räume (Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer, Küche und Bäder) und auch die Werkstatt und das Büro von DÜSTI's Computer-Shop. Sie entnahmen Geld und Sachwerte und Stahlen unser Auto, einen alten VW Touran, Baujahr 2006 mit Autogas LPG, 185.000 km; Polizeiliches Kennzeichen BK-GD1954. In der mittleren Konsole befinden sich noch die Zulassungsbescheinigung. Hinten links ist der Kotflügel beschädigt. Der Verkaufswert des Autos dürfte weit unter 5000,00€ liegen. Für uns war das Auto jedoch Goldwert, denn mit einer Tankfüllung Autogas 20,00€ schaffte ich locker die Strecke von Wolfsburg bis Duisburg (ca. 450km). Kein fetter BMW, Audi oder Porsche, sondern ein Gebrauchsgegenstand für unsere Familie und mein kleines Unternehmen. Das ist Pervers! Wer macht so etwas und beklaut Rentner und Kinder?

Und obwohl ich in der Folge auf Facebook meinen angeblichen "Freunden" den Fall schilderte hat uns nicht ein Einziger Hilfe angeboten. Doch eine Familie gab es, die uns Hilfe anbot. Das war die rumänische Familie Mioara Marcu & Florin Terciu die in Klötze eine Wohnung und Arbeit gefunden hatten.
Sie riefen einen Tag nach dem Überfall bei uns an und baten uns, Ihnen zu helfen. Die AOK Krankenkasse hatte das Girokonto von Florin gesperrt, weil er angeblich Krankenkassenbeiträge nicht bezahlt hatte. Der eigentlich Schuldige war jedoch ein Arbeitgeber, der sie 2013 beschäftigte oder besser ausbeutete. Der zahlte weder die Beiträge an die Knappschaft noch an die Krankenkasse. Hallo Ihr Hirnies, vom Hauptzollamt Magdeburg, hier hättet Ihr lieber den dubiosen Arbeitgeber in die Pflicht nehmen sollen, der die Beiträge nicht abführte und sich durch Schwarzarbeit bereicherte.

Die rumänische Familie hatten sich Geld von uns geliehen und baten um Aufschub für die Rückzahlung bis zur nächsten Lohnzahlung im Oktober. Die Entschuldigung war eindeutig, denn ich war selbst Arbeitgeber und habe mich auch nie vor der Verantwortung für meine Angestellten gedrückt. Dann erzählte ich Ihnen unsere Geschichte mit dem Überfall und dem Diebstahl des Autos. Und obwohl sie selbst Ärger mit bundesdeutschen Behörden, Krankenkassen und Banken hatten, boten sie uns an Ihren Zweitwagen nach der Arbeit gegen 22:00 Uhr an nach Oebisfelde zu bringen, den sie normaler Weise dazu brauchten, um selbst zum Schichtbetrieb zu Ihrer Arbeitsstelle nach Kusey zu fahren.  
Nun haben wir das Auto bereits einen Monat, ohne Gegenleistung einfach so. Freundschaft muss verdient werden, durch Taten. Vielen herzlichen Dank unseren wahren Freunden aus Rumänien. Ich erlasse Euch Eure Schulden in Höhe von 1000,00€ und Euer Auto erhaltet Ihr auch nächste Woche zurück.
Ich bin CEO einer soliden Firma ohne Schulden, mit einem Kapital von 150.000,00€. Und wer dies in Frage stellt, der wird mich dann auch mal von meiner Bösen Seite kennenlernen. Die sollte sich besonders der Herr "Beckhausen". merken, wenn er mal wieder Rentner, Frauen, Kinder und andere hilflose Menschen belästigt.   
Ja und den Leuten auf Facebook sei gesagt. Es reicht. Diese Plattform ist mir zu blöd. Noch dieses Wochenende wird alles gelöscht und der Laden geschlossen. um die Geschichte mit Facebook hat sich
Nun haben jedoch die Täter nicht damit gerechnet, dass ich als Administrator, Webmaster und Blogger eine Waffe gegen Sie habe, mit der sie nicht gerechnet hatten, um ihre Schandtaten an die Öffentlichkeit zu bringen. Das ist eben das Internet aber nicht über Facebook, Twitter und diesen ganzen Mist an Sozial Media, sondern durch eigene private und betriebliche Webseiten, die nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit die Leser erreichen.

Weil sich die Eindringlinge weigerten amtliche Dokumente (Personalausweis, Reisepass, Dienstausweis, gelber Staatsangehörigkeitsausweis) vorzulegen, hatten ich Anfangs keine Namen und Adressen. Der Anführer dieser kriminellen Aktion gab sich jedoch kurze Zeit später zu erkennen. Er besaß sogar die Frechheit uns erneut zu drohen (Erpressung) und unser Eigentum auf Ebay zu veräußern (Anstiftung zur Hehlerei).  Dieser Vorfall zeigt einmal mehr wie schnell ein Mensch in tiefste Abgründe des Bösen abstürzen kann. Der Anführers heißt "Beckhausen". Er ist männlichen Geschlechts, er gibt vor im Hauptzollamt Magdeburg beschäftigt zu sein. Seine Telefonummer ist +49(0)345/1306-605, sein Vorname und seine Privatanschrift sind bisher noch unbekannt. Für sachdienliche Hinweise zu dieser Person "Beckhausen" setze ich eine Belohnung von 1000,00€  aus.

Als Pädagoge, Naturwissenschaftler und IT-Fachmann interessiert mich von Anfang an auch die Psyche eines Menschen. Was ist im Kopf dieses Herrn "Beckhausen" vorgegangen? Wie lange hat er den Überfall geplant? Das Schreiben wies ein Datum von Monat Juli 2018 aus. Hat er den 11. September 2018, bewusst ausgewählt?  Der Herr "Beckhausen" hat, falls er nicht der Hausmeister im Hauptzollamt Magdeburg ist, einen Amtseid auf das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland abgelegt? Hätte er nicht damit rechnen müssen, dass das gewaltsame Eindringen ohne richterliche Erlaubnis ein großes Risiko in sich birgt, sogar seinen Job zu verlieren.
Im schlimmsten Fall riskierte er sogar eine Schießerei mit dem Eigentümer der Wohnung, weil dieser seine Familie beschützen wollte. Ich hätte durchaus ganz legal Waffen in der Wohnung haben können, zum Schutz meines betrieblichen Vermögens. Was wäre wenn ich ein psychisch labiler Mensch wäre, der durchdreht und wild um sich schießt?   

Und schaut man sich nun die Liste der gestohlenen Sachen an, dann wird man feststellen, dass zu meist Gegenstände gestohlen wurden, die gar keinen materiellen Wert haben, sondern nur einen ganz persönlichen Wert besitzen z.B. defekte Uhr meines Vaters oder Spielzeug der Kinder oder die 3 Bände von Charles Darwin. Dies ist meine "Bibel" als Atheist, Materialist und Marxist.
Stelle man sich vor, Herr Beckhausen hätte einem gläubigen Islamisten seinen "Koran" genommen. Herr "Beckhausen" ich möchte dann nicht in Ihrer Haut stecken! Herr "Beckhausen" hat selbst auf Gefahr seines eigenen Lebens und des Lebens der Mithelfer und der Unbeteiligten meiner Familie den "Überfall" geplant und ausgeführt.  
Wäre jetzt jemand getötet worden, dann wäre dies geplanter kaltblütiger Mord. Warum war die Hemmschwelle des Herrn Beckhausen so tief abgesunken? Dies konnte nur geschehen, weil er einen "Persilschein" von einem Vorgesetzten (Dorothee Deutschen) oder einer Autorität (Richter Mersch) erhielt.
Dies ist eben dieser Gehorsam gegenüber Autoritäten. Es sind "Schreibtischtäter" von Staatsdienern, die Befehle von Vorgesetzten ausführen und nicht prüfen, ob die Unterschrift echt ist.
 
Das bastele ich Dir mit Photosop in 5 Minuten.

Und mit so einem Mist können Sie nicht mal meinen kleinen Enkel
beeindrucken.
Wer mit so einer plumpen Fälschung, ohne Unterschrift eines Richters, ohne Dienstsiegel eines Gerichtes, nur mit der Unterschrift einer "Justizangestellten (Müller)" derartige Straftaten begeht und sich über das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschlands hinweg zu setzt, der sollte sich auf seinen geistigen Zustand untersuchen lassen. Für seinen Job als Beamter nicht tragbar.  Wäre ich der Arbeitgeber, würde ich jegliche Verantwortung für den Überfall ablehnen. Ich würde dies sogar zur Anzeige (Verleumdung) bringen und eine hohe Strafe fordern. Dann hätte der Herr "Beckhausen" die Möglichkeit einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen und vielleicht mal das Grundgesetz durchzulesen. Oder noch besser gleich 5 Mal abzuschreiben, damit es auch im Gehirn ankommt. Wie sagte doch hin und wieder mein Lehrer zu begriffstutzigen Schülern in unserer Klasse: "Wenn ihr zu blöd seid, Euch das zu merken, dann schreibt es so oft ab, bis Ihr es kapiert habt."

Aber zurück zu dem "Gehorsam" gegenüber Autoritäten. Der junge Psychologe Stanley Milgram 1961 hat in einem Experiment gezeigt, wie ganz normale Menschen zu bösen Verbrechern werden. Milgram holte beliebige Menschen von der Straße in sein Labor. Die Versuchspersonen sollten bei einer falschen Beantwortung der Frage, einer anderen Person (Opfer), die jenseits einer Glasscheibe saß , immer stärkere Stromstöße verpassen. Angefangen mit 15 Volt, dann 30 Volt, 40 Volt bis hin zu tödlichen 450 Volt.
Selbst als das Opfer (ein Schauspieler) vor Schmerzen schrie und die Person das Experiment abbrechen wollte, sagte Professor Milgram "Machen Sie weiter". Das Erschreckende, weit mehr als die Hälfte aller Versuchspersonen ging auf die maximale Stromstärke hoch - aus Gehorsam vor der Autorität.
Ein schönes Beispiel aus deutscher Geschichte des 3. Reiches ist die Rede von Propaganda Minister Goebbels 1943, als er in die Massen rief: "Wollt ihr den totalen Krieg..." Und was passierte? Sonst eigentlich ganz normale Menschen, auch Beamte in Behörden, folgten ihrem "Führer " blind bis in den Tod. Am Ende waren es mehr als 50 Millionen Tote.

Bei dem Überfall auf die Familie Düsterhöft, waren die Versuchspersonen die 8 Beamten. Die "Autoritätsperson" war der "Schreibtischtäter" "Beckhausen". Er ist in Wirklichkeit ein "Waschlappen" (persönliche Meinung des Autors), der sich noch 7 teils bewaffnete Helfershelfer mitbringen musste, um ein Rentnerehepaar Düsterhöft und ihren 4 jährigen Enkel einen gehörigen Schrecken einzujagen.
In diesem Fall hat sich der Herr Beckhausen einer Autorität bedient, eben diesem Richter Mersch, vom Amtsgericht Haldensleben.
Ich bin leider bisher noch nicht dazu gekommen, den Richter Mersch persönlich ins Kreuzverhör zu nehmen, ob er wirklich diesen brutalen Überfall autorisiert hat. Denn hätte er es, dann hätte der Richter Mersch dem Herrn Beckhausen mitteilen müssen, dass das Amtsgericht Haldensleben für eine Schuld höher als 5000,00€ gar nicht zuständig wäre. Bei dem vom diesem Herrn "Beckhausen" geforderten 17.000,00€ müsste wenigstens ein Richter am Landgericht bzw. noch einem höheren Gericht diesen Titel erwirkt haben.

So, Herr "Beckhausen" sie tauchen immer tiefer in die Scheiße (persönliche Meinung des Autors) und kommen allmählich doch in Erklärungsnöte. Es ehrt mich, dass Sie auch hin und wieder auf meinen Webseiten meine Beiträge lesen. und schon sind Sie in die nächste Falle hineingetappt.
Nachdem ich Ihnen die Sache mit den 5000,00€ Klagewert erklärt hatte, mussten Sie natürlich Ihre Forderungen runter schrauben. So versuchten Sie mein Konto bei der IngDiba sperren zu lassen. Sie senkten Ihre Forderung von 17.000,00€ auf 4.382,04€. Ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Sie gar keinen Titel haben. Jetzt könnten Sie zwar die Angestellten der IngDiba mit dieser Fälschung beeindrucken. Die haben genau so wenig Hirn und Verstand und prüfen auch nicht die Echtheit des Dokuments. Das weiß ich doch und so habe ich eben bei dieser Bank ein P-Konto eingerichtet. Und glauben Sie wirklich, dass dies das Einzige Konto ist, welches ich noch nutze?
Noch mal ich bin Unternehmer und kann auch Konten in der Schweiz , in Österreich oder sonst wo in der EU eröffnen. Träume Sie weiter und warten Sie ab. Schon bald werden Sie sich vor einem richtigen Gericht verantworten müssen und da hilft Ihnen weder Ihre Frau Dorothee Deutschen noch der Richter Mersch, das garantiere ich Ihnen. Denn wenn die Ihnen geholfen haben, dann bekommen die beiden ganz großen Ärger z.B. vor dem Bundesverfassungsgericht in Karsruhe. Kann ich auch selbst als Rechtsvertreter meiner Familie in Auftrag geben.

Von meinen Kunden bekomme ich tagtäglich so viel Geld, dass ich damit auch sehr gut leben kann. "Nur Bares ist Wahres". Seit meiner letzten Kreditanfrage über 20.000,00€ bei Smava überschlagen sich die Banken förmlich, mir Kredite zu geben. Das Geld kommt jedoch definitiv nicht auf mein Konto bei der Sparkasse  oder der IngDiba.  Es gibt sowieso eine eiserne Regel für Banken, die mein Geld bekommen. Wenn die mich beklauen, weil sie mein Konto sperren, dann sind die in Kürze gefeuert.  

Und wenn ich es 2016 schaffte nach Eurer ersten spastischen Aktion schaffte, innerhalb von 2 Tagen alle Gläubiger auf das neue Bankkonto umzuleiten, dann wird mir dies auch diesmal gelingen. Versprochen!
So, ich habe insgesamt 30 Websiten, auf denen ich über Eure Schandtaten berichten kann. Auf 5 Websites sind bisher Beiträge zu dem Überfall erschienen. Für die Suchmaschinenoptimierung hatte ich noch keine Zeit. Aber wenn das erst mal flutscht und Eure Namen so oft in meinen Artikeln erscheinen, dann kennt Euch bald ganz Deutschland und später auch die Welt.
Glaubt Ihr nicht? Dann gebt mal bei Google ein: "Illegale Kontenpfändung". Ist schon eine ganze Menge im Internet erschienen. Und noch etwas: "Das Internet vergisst nie etwas, auch wenn die Artikel bereits gelöscht wurden."


In unserer kapitalistischen Mobbing Gesellschaft sind es in erster Linie kleine Staatsbediensteten, die sich Anmaßen, gegen Gesetzes-Verstöße "immun" zu sein. Wenn sie mal richtig Mist verbockt haben, wie in unserem Fall, verkriechen sie sich hinter ihren Vorgesetzten bzw. dem Staat. So antwortete uns 2016 die Chefin des Hauptzollamtes Magdeburg (seit 23.05.2016) eine Frau Dorothee Deutschen nach der Zustellung meines gerichtlichen Mahnbescheids des Amtsgerichts Aschersleben sinngemäß:
"Ich bin Beamte der Bundesrepublik Deutschland. Falls Sie das Geld, welches ich Ihrer Ehefrau Viola Düsterhöft geklaut habe, wieder haben wollen, müssen Sie schon die Bundesrepublik Deutschland verklagen."

Und noch was, an die Herren Vorstandsvorsitzenden der DAK Gesundheit  Herrn Rebscher (Früher) und Herr Storm (Heute) und an alle großen und kleinen Bosse von den 200 Krankenkassen in unserem Lande.
Würden wir 190 Krankenkassen dicht machen, die Mitarbeiter umschulen als Lehrer, Erzieher, Pflegekräfte, Dienstleister dann hätten wir noch Millarden Euros übrig, um auch eine richtige Energiewende in Deutschland zu schaffen. Wir könnten diese Gelder in neue umweltfreundliche Technologien stecken. Und nur ein winziger Bruchteil des Geldes würde ausreichen, ein bundesweit flächendeckendes Glasfasernetz (FTTH) aufzubauen. In der DDR musste man nur 5 Jahre auf einen Telefonanschluss warten. Hier in Oebisfelde und Umgebung warten die Bürger nun mittlerweile bereits 18 Jahre auf DSL 3000. Das ist peinlich, für die reiche Bundesrepublik Deutschland.
Und wenn wir schon dabei sind, könnten wir auch sämliche Arbeitsagenturen schließen, jedem Bürger vom Baby bis zum Millionär ein monatliches Grundeinkommen von 1175,00€ geben. Das ist der Rentenbetrag, den ich nach 27 Jahren Lehrertätigkeit und 10 Jahren Unternehmertätigkeit monatlich erhalte. Und wenn man dann auch etwas kann, wie ich, dann müsste man sogar sein Gewerbe gar nicht aufgeben, sondern könnte bis zu seinem Lebensende eine sinnvolle Tägigkeit ausführen.  

So Herr Beckhausen, wenn Sie das nächste Mal vor unserer Haustür stehen, sollten sich sich von den genannten Herren des DAK Vorstands einen richtigen Titel holen. Und denken Sie daran, dass das Amtsgericht in Haldensleben, diesen Titel definitiv nicht vergeben hat. Nach Artikel 101 des Grundgesetzes sind"...Ausnahmegerichte unzulässig..." "...niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden..." Mit Richter Mersch, vom Amtsgericht Haldensleben hat dieser Fall nichts zu tun. Den kenne ich nicht mal.

Den normalen Rechtsweg zu gehen bringt nichts ein. Für Winkeladvokaten und Gerichtsvollzieher Geld auszugeben, dass habe ich mir schon vor Jahren abgewöhnt. Wenn mich einer beklaut, dann rufe ich mal ein paar grimmig aussehende Herren an, die dem Schuldner mal ganz legal auf den Zahn fühlen. Wenn die sich neben den Herrn "Beckhausen" stellen, dann sieht der aus wie ein Gartenzwerg.
Und die finden definitiv auch seine private Adresse und würden mal vorbei schauen, wo er das Eigentum meiner Ehefrau Viola, unserer Enkelkinder und meiner Firma gelassen haben. Es muss ja nicht dazu kommen, deshalb verlange ich unser Eigentum bis zum 15. Oktober 2016 wieder vor unserer Haustür abzuliefern.
Und werte Frau Dorothee Deutschen und Herr Beckhausen, das ist keine Bitte, sondern mein letztes Angebot einen Zwischenfall, der sich am 11. September 2018 hier in Oebisfelde ereignete schnell zu vergessen. Habe ich mich klar und deutlich ausgedrückt?!


  
Verfolgen Sie diese spannende Geschichte auf meinen beiden Websites:
                              
                 https://oebisfelde-news.com                https://al-di.com                      
Zurück zum Seiteninhalt